Die Stimme der Stunde: Gratis zu Marius Baer ins Kaufleuten

Verlosung: Marius Baer in Zürich
Bildquelle: 
Pressebild

Eine verraucht klingende Stimme, verlebt und angenehm eingehend, die zwar tief klingt, aber durchaus zu hohen Tönen fähig ist. Ein Touch von irischem Pub ist dabei, ein wenig Staub von imaginären Landstrassen und so viel Lebenserfahrung, dass man gebannt zuhört. Die Stimme gehört Marius Baer. 25 Jahre alt, Schweizer Musiker, zur Zeit in London beheimatet und aktuell der Shooting Star der heimischen Musikszene. Wer mit «New York» von der EP «Sanity» in die Welt des Marius‘ Baer einsteigt, merkt schon nach Sekunden, wie viel Kraft der junge Mann in seine Stimme bringen kann und wie mühelos locker dies klingt. Das mag daran liegen, dass der Appenzeller Marius Baer nach London gegangen ist, um Musikproduktion zu studieren und diesen Schritt bisher nie bereut hat, wie er in diversen Interviews beteuert. Beim Hören von «Sanity» überkommt einen das Gefühl, dass der Musiker und Komponist die EP genutzt hat, um sich stilistisch etwas auszuprobieren. So klingt «Roots» deutlich mehr nach R’n’B als etwa der Opener «New York». Das steht Marius nicht nur ausgesprochen gut, sondern kommt überraschend. Überhaupt zeigt die Platte einen vielseitigen Künstler, der sich nicht «nur» auf seine Stimme verlässt. Spätestens bei «Remember Me» wird aber klar, dass man Marius Bär oder zumindest seine Stimme aus dem Radio kennt, was dafür spricht, dass seine Musik den Spagat zwischen intimer Komposition und massentauglicher Hymne geschickt schafft. 

 

Die Südostschweiz schreibt über Baer, dass er als 20-jähriger Wachtmeister im Militär oft schon frühmorgens rumschreien musste. «Dann ist ein Bündner Soldat zu mir gekommen und hat gesagt, dass ich eine sehr starke Stimme habe», wird Baer zitiert. Daraufhin hätten sie gejammt. Diese kleine Anekdote ist herrlich normal und passt zum bisherigen Werdegang von Marius Baer. Hin und wieder als Strassenmusiker unterwegs, wollte er mehr und entschied sich dann wie bereits erwähnt für London, um seine Musik professionell zu produzieren. Das gelingt Marius schon erstaunlich gut, wenn man bedenkt, dass er sich laut eigenen Aussagen erst mit 20 Jahren professione der Musik widmete. Gerade wenn man gezielt hört, wie harmonisch seine Stimme zu den variablen Melodien passt. Ein wenig Blues, etwas Pop und Elektro und viel, sehr viel Emotionen.

 

Im Grunde ist es genau dieses Rezept, das Marius Baer so erfolgreich macht. Man glaubt ihm seine Musik, zweifelt keinen Moment daran, dass er sich nicht verbiegt, sondern aus dem Herzen spricht. Er selbst betont dann immer wieder, dass er ein gefühlvoller Mensch sei. Das setzt dem Musiker Marius Baer und seinen Songs das i-Tüpfelchen auf. Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir von diesem jungen Sänger noch sehr viel hören werden. Aber zuerst einmal stellt er am 31. Januar 2020 die neue EP «Not Loud Enough» einem grösseren Publikum im Kaufleuten vor. 

 

Wir verlosen im Zusammenarbeit mit Allblues 2 x 2 Tickets für das Konzert.

 

Deine Chance: schreibt eine Mail mit Name und Betreff «Marius Baer 20» an chance@baeckstage.ch. Einsendeschluss ist der  25. Januar 2019. 

 

Marius Baer - «Remember Me»

 

 

Bäckstage Redaktion / Fr, 27. Dez 2019