Breites Programm am Allianz Cinema. Gratis ans Zürihorn.

Verlosung: Tickets für Allianz Cinema Zürich
Bildquelle: 
Pressebild / © Cinerent AG / Allianz Cinema

Das Programm am Zürihorn ist sehr breit und stilsicher. Da gibt es Metakino mit Penélope Cruz als Regisseurin in «Official Competiton» oder Nicolas Cage, der sich in «Massive Talent» quasi selbst spielt, Arthouselieblinge wie «Drunk» von Thomas Vinterberg oder «Parallel Mothers» von Pedro Almodóvar und Action mit Brad Pitt als glückloser Killer in «Bullet Train» oder Chris Evans und Ryan Gosling als Spione in «Gray Man», in den Netflix hohe Erwartungen setzt.

 

Oscarflair bringen Anthony Hopkins in «The Father» oder Denis Villeneuves «Dune». Aus Schweizer Sicht ist «Soul of a Beast» mit Luna Wedler und Ella Rumpf zu beachten. «Elvis» singt, Tom Cruise fligt in «Top Gun: Maverick» über die Leinwand und natürlich ist die Surprise Night, bei der bis Filmstart nicht klar ist, welcher Film läuft, jedes Jahr ein Highlight und meistens früh ausverkauft. Das gesamte Programm gibt es auf allianzcinema.ch.

 

Wir möchten euch zwei Filme besonders empfehlen:

 

«Nope» von Jordan Peele (20. August)

 

Der subtile und sozialkritische Horror von Jordan Peele hat einen Nerv getroffen. Mit «Get Out» prangert er gesellschaftlichen Rassismus erschreckend klar an, ohne mit dem moralischen Zeigefinger zu wedeln. Seiner Spur blieb er für «Us» treu, unterstrich seine Mission mit einem gradlinigen Menschentauschhorror.

 

Mit «Nope» bringt er Schauspieler Daniel Kaluuya – inzwischen Oscarpreisträger – zurück. Wie schon in «Get Out» spielt Kaluuya die Hauptrolle. Im neuen Werk gibt den Besitzer einer Ranch für Hollywood-Pferde. Die Ranch liegt mitten in der Wildnis und als eines Tages unerklärliche Ereignisse passieren, ahnt er nicht, dass diese nur der Vorbote sind. Sollte der Name Jordan Peele seinem Ruf auch hier gerecht werden, darf man sich am Zürihorn gepflegt gruseln.

 

«Drunk» von Thomas Vinterberg (6. August)

 

Im Grunde braucht man über diesen Film nur zwei Namen zu wissen: Mads Mikkelsen und Thomas Vinterberg. Dieses Duo bringt regelmässig Gold auf die Leinwand. Man denke nur an den brillanten «The Hunt». Folgerichtig wurde «Drunk» mit dem Oscar für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet. Völlig zurecht. Unsere Kritik.

 

Mad Mikkelsen spielt einen Lehrer in den mittleren Jahren dem langsam sein Leben entgleitet. Die Kinder pubertieren rotzig vor sich hin und die Ehefrau wird auch immer kühle. Als er bei einem Geburtstag mit Freunden bzw. Lehrerkollegen als einziger keinen Alkohol trinken darf, reift ein Plan. Es gibt die These, dass der Mensche mit 0,5 Promille zu wenig im Blut geboren wird und dass ein kleiner Pegel an Blutalkohol im Blut das Leben besser machen würde. Die Freunde beschliessen, die These zu testen. Natürlich geht das bei Vinterberg nicht reibungslos, allerdings ohne zu werten. Wie sich aber Mikkelsen und seine Kollegen in einen Rausch spielen und diesen bis zum brillanten Schluss tragen, prägt sich ins cineastische Gedächtnis.

 

Wir verlosen in Zusammenarbeit mit dem Allianz Cinema 3 x 2 Tickets für einen Film nach Wahl.

 

Deine Chance: Schreibt eine Mail mit Name und Betreff «Allianz Cinema 22» an chance@baeckstage.ch. Einsendeschluss ist der 14. Juli 2022.

 

 

Bäckstage Redaktion / Fr, 01. Jul 2022